Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Thymi

Thymi herba - ThymianSynonyme: Herba Thymi, Folium Thymi
Stammpflanzen: Thymus vulgaris L. (Echter Thymian) und Thymus zygis L. (Spanischer Thymian); LAMIACEAE (= LABIATAE) 

Charakteristische Merkmale der Pulverdroge:

      

Blattbruchstücke mit unterer Epidermis in Aufsicht; auf dieser befinden sich Lamiaceen-Drüsenschuppen und ein- bis zwei-, selten 3-zellige, knieartig gebogene Haare ("Kniehaare", sehr charakteristisch nur für Thymus vulgaris); die Kniehaare besitzen eine gekörnte Cuticula und in der Basis sind z.T. Calciumoxalatnädelchen vorhanden Blattbruchstücke mit oberer Epidermis in Aufsicht; auf dieser befinden sich dickwandige, kurze, 1-zellige Eckzahnhaare mit feinen Oxalatnädelchen; die Epidermiszellen haben fein knotig verdickte Wände, so auch die Zellen der unteren Epidermis    
diacytische Stomata, sowohl auf der Battunterseite als auch auf der Blattoberseite

 

        

bräunlich-orange Lamiaceen-Drüsenhaare; diese bestehen im allgemeinen aus 12 Exkretzellen (mit vier inneren und acht äußeren Zellen) mit durch das Exkret abgehobener Kutikula, welche die Form eines rundlichen bis eiförmigen Bläschens annimmt

isolierte Kniehaare; zahlreich

Weitere Merkmale der Pulverdroge: 
triporate Pollenkörner
Fragmente mit Sklerenchymfasern des Stängels
Fragmente der Kronröhre mit papillöser Epidermis in Schrägaufsicht
fünf- bis sechszellige Gliederhaare des Kelchs
Anmerkung: Die typischen Kniehaare sind in manchen Pulverpräparaten nur selten; in der Kelchblattregion kommen zahlreiche mehrzellige lange Haare vor; sie können Majoran o. ä. vortäuschen.

Haarformen bei Thymus zygis:

     

kurze, gebogene, meist 2-zellige Haare mit gekörnter Cuticula der Blattunterseite, mitunter Kniehaare vortäuschend; charakteristisch
kurze, gestreckte Haare mit gekörnter Cuticula der Blattunterseite und zarte, gestreckte Drüsenhaare; letztere im Pulver meist fehlend
einzellige Eckzahnhaare der Blattoberseite, im Lumen stets Calciumoxalatnädelchen führend
Papillen mit Calciumoxalatnädelchen im Lumen am umgerollten Blattrand; charakteristisch
bis ca. 750 µm lange, derbe mehrzellige Gliederhaare ("Wimperhaare") mit Calciumoxalatnädelchen in den Zellen, vom Blattgrund stammend; im Pulver selten
Anmerkung
: Thymus zygis besitzt keine Kniehaare; sie werden durch mehrzellige Haare vertreten, die als ganze oder im oberen Teil gekrümmt sind.

 

Kontakt

Institut für Pharmazeutische Wissenschaften
Schubertstraße 1/1 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 5365
Fax:+43 (0)316 380 - 9846

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.